logo

Orlowa, Raissa: Als die Glocke verstummte; Alexander Herzens letztes Lebensjahr, Karin Kramer Verlang 1988, 111 S.


Alexander Herzen lebte von 1812 bis 1870, wovon er 20 Jahre in Westeuropa verbrachte. Er starb in Nizza, wo auch sein Grabmal ist. Herzen ist unehelich geboren. Seine Mutter war Deutsche und der Vater ein wohlhabender Russe. Er bekam den Namen “Herzen“, da die Liebe seiner Eltern zu ihni sehr herzlich war. Von 1857 bis 1867 brachte Herzen die Zeitschrift “Die Glocke“ heraus, die in London erschien. Diese Zeitschrift richtete sich an russische Emigranten, Intellektuelle und Revolutionäre, die in Westeuropa lebten und deren Zahl sehr hoch war. Herzen vertrat sowohl sozialistische als auch bürgerliche Gedanken und Wertvorstellungen. Er verabscheute Gewalt und Blutvergießen. Herzen war zweimal verheiratet und hinterließ drei Kinder. Sein wichtigstes Werk ist das Buch “Erlebtes und Gedachtes. Orlowa schreibt darüber: “Herzens großes Buch Erlebtes und Gedachtes begleitete mich durch das ganze Leben. Seit der Kindheit habe ich es immer wieder gelesen, in Ausschnitten oder im ganzen“ (S. 105).

Dipl.-Psychologe Dr. Najib Arabu, Berlin

zurück