logo

Hauser, Marc D.: Was Tiere wirklich denken.
C.H.Beck Verlag, München 2001. 379 Seiten mit vielen s/w-Abbildungen, 48,00 Mark, 24,50 Euro


Dr. Doolittle konnte mit den höheren Tieren sprechen (bei Muscheln musste er sich übersetzen lassen) und in Filmen wie «AntZ» und «Dschungelbuch» handeln Tiere wie Menschen. Mit der Vermenschlichung erfüllen wir uns einen Kindertraum - wer möchte nicht mit seinem Liebling geheime Gedanken teilen? Selbst in seriös scheinenden Büchern wie «Hunde lügen nicht» (Jeffrey M. Masson) oder «Das geheime Leben der Hunde» (Elizabeth Marshall Thomas) werden den Vierbeinern erstaunliche Eigenschaften wie Einfühlungsvermögen zugeschrieben. Doch Masson und Thomas begehen den weit verbreiteten Fehler des Anthropomorphismus: Das Tierreich wird aus dem Blickwinkel des Menschen beschrieben.

Wie der Psychologe und Neurowissenschaftler Marc D. Hauser von der Harvard University (USA) in dem Buch «Wilde Intelligenz» betont, werden wir aber tatsächlich nie wissen können, wie ein Bonobo oder eine Katze denkt. Insofern straft er die Unterzeile - «Was Tiere wirklich denken» - Lügen. Allen Lebewesen sind allerdings drei Werkzeuge gemeinsam, mit denen sie ihren Lebensunterhalt bestreiten: das Abschätzen des Verhaltens von Gegenständen, Mengenschätzungen und Ortsbestimmung. Die schlauesten Primaten kommen in diesen Fähigkeiten freilich nicht weiter als ein 16 Monate alter menschlicher Säugling.

Hauser belegt seine Thesen mit vielen Beispielen aus Tierbeobachtungen und ist in der Lage, die Fähigkeiten von Mensch und Tier genauer als Masson und Thomas voneinander abzugrenzen. Es bleibt dabei, es gibt wichtige Unterschiede zwischen Mensch und Tier - und es gibt einige erstaunliche Gemeinsamkeiten. Tiere verfügen über Rudimente von Moral, aber es stellt sich die Frage: Angeboren oder erworben?
Das Buch weist seine Seriosität und Wissenschaftlichkeit auch durch eine umfangreiche Bibliographie und ein nützliches Register aus. Im Gegensatz zu den vielen romantischen Büchern über den Altruismus bei Tieren, den es durchaus gibt, bleibt Hauser auf der Seite der Beweise. Es ist eines der derzeit besten Bücher über Verhalten bei Tieren, das uns Menschen eine Menge lehren kann.


Gerald Mackenthun, Berlin, August 2001

direkt bestellen:


Wilde Intelligenz. 
Was Tiere wirklich denken


zurück